Schweizerische Stiftung für audiovisuelle Bildungsangebote

SSAB

Home
SSAB-Netzwerk
Nationale Strategien
Rechtsgrundlagen
Vorstand SSAB
Mitglieder SSAB
Medienecho
Archiv SSAB
  Tätigkeiten seit 1985
  1985 - 1990
  1991 - 1995
  1996 - 2000
  2001 - 2005
Kontakt

März-Tagungen

März-Tagung 2017
Archiv März-Tagungen

Agenda / Newsletter

Agenda / Newsletter

Stiftungsrats-
versammlungen

Jahresberichte, Protokolle

Wissen online

Wissen online

Swiss Forum for Educational Media (SFEM)

SFEM

Konsultationen

Anhörung RTVV
Anhörung SRG-Konzession
Kulturbotschaft 2016-2019
Urheberrecht

Abgeschlossene Projekte

Educational Trendspotting

Vertrieb SSAB Produkte

Bezugsquelle

Mitglieder

Dokumente
Anmeldung
  

Archiv



20 Jahre SSAB - PowerPoint zum Jubiläum
Verena Doelker-Tobler, Gründungs- und Ehrenmitglied der SSAB, präsentierte an der Stiftungsratsversammlung vom 14. März 2013 eine PowerPoint zum 20-Jahre-Jubiläum. Die Kurzfassung der bewegten Geschichte der SSAB liegt inzwischen in einer mit zahlreichen Fotos und knappen Erläuterungen angereicherten Version vor. Viele Fotos sprechen für sich, auf eine französisch- und italienischsprachige Version wurde deshalb verzichtet.
Sie finden die PowerPoint hier.
SSAB-PowerPoint_6_3_2014.pdf (17.5 MB)
SSAB-PowerPoint_6_3_2014.pptx (202 MB)


Die Akten der SSAB sind im Schweizerischen Bundesarchiv frei zugänglich

Dank einer Vereinbarung der SSAB mit dem Schweizerischen Bundesarchiv (BAR) vom Frühjahr 2007 werden die Akten der SSAB vom BAR aufbewahrt und sind frei zugänglich.

Die Akten der SSAB geben Einblick in die interessanten, äusserst raschen Entwicklungen im Bereich der neuen Bildungsmedien. Die SSAB als Netzwerk von Institutionen aus Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft, Medien, Verwaltung, Verbänden und Politik spiegelt auf gesellschaftlich-organisatorischer Ebene wieder, was sich im Web entwickelt. Die wachsende Vernetzung unterschiedlichster Akteure führt zu Synergien für alle Beteiligten. Das SSAB-Netzwerk ist ein - frühes - Beispiel für die Entstehung solcher Netzwerke, in denen sich elektronisch gestützte und persönliche Kontakte gegenseitig ergänzen.

Die Deregulierung der Medienmärkte und der wachsende Druck von Einschaltquoten auf Bildungssendungen, insbesondere beim Schweizer Fernsehen, führten 1993 zur Gründung der SSAB. Die Gründungsmitglieder bezweckten die Produktion und den Vertrieb multimedialer Bildungsangebote über ein breites Netzwerk im Rahmen einer Stiftung. Einige dieser Produktionen werden immer noch vertrieben: Hier.

Seit der Neuausrichtung Anfang 2006 versteht sich die SSAB als Netzwerk zur Förderung der neuen elektronischen Bildungsmedien und ihrer Nutzung in den unterschiedlichsten Lebensbereichen. Sie ermöglicht den Wissens- und Erfahrungsaustausch, die Bündelung von Know-how, die Diskussion neuer Trends und Entwicklungen und sie fördert die Kooperation verschiedenster Partner im Netzwerk und trägt so zur Umsetzung nationaler Strategien bei.

Der Registraturplan erleichtert die Suche nach Akten und Produkten der SSAB: Hier.

[ Zurück ]